Postkartenkampagne zum Europäischen Planspielforum 2017

Auf was es ankommt im Planspiel

Planspiele stellen die Teilnehmenden vor verschiedene Herausforderungen. Wir haben 5 zentrale Aspekte herausgegriffen und visualisiert. Die Bilder dürfen frei in Seminaren eingesetzt werden. Alle Teilnehmenden des EPF 2017 haben die Motive in Form von Postkarten mit nach Hause bekommen.

Querdenken

Planspiele regen zum Querdenken an – neue Wege gehen und kreative Ideen und Lösungen finden. Dies bedeutet auch, Probleme auf unkonventionelle Art zu lösen und eingeübte Muster auch einmal zu verlassen.

Meinung vertreten

Planspiele bieten den Raum, die eigene Meinung zu vertreten. Das heißt: gute Argumente finden, diskutieren und um Lösungen ringen, auch mal streiten und verhandeln. Jede einzelne Meinung zählt und ist für das Ergebnis wichtig.

Fragen stellen

Planspiele animieren dazu, Fragen zu stellen - um Dinge zu klären oder auch um Vorgehensweisen in Frage zu stellen. Wer fragt, findet und bekommt Antworten. Wer fragt, lernt Neues und kann sich und anderen neue Perspektiven eröffnen. Wer fragt, führt.

Neues wagen

Wer Risiken eingeht und auch mal ins kalte Wasser springt, gewinnt. Planspiele ermuntern dazu, Dinge auf verschiedene Arten anzugehen, Neues zu wagen, Versuchsballons steigen zu lassen und ihre Wirkung zu erleben.

Entscheidungen treffen

Planspiele erfordern das Treffen von Entscheidungen sowie das Ausprobieren und Verfolgen neuer Strategien. Die fehlerfreundliche Umgebung erleichtert dabei das Tragen der Konsequenzen des eigenen Handelns und das Aushalten des Risikos, auch mal zu scheitern.

Wie haben Sie das Europäische Planspielforum 2017 erlebt? Welche Assoziationen fallen Ihnen zu den Bildern ein? Wir freuen uns über Ihre Schilderungen, direkt als Kommentar oder per Mail an zms@dhbw-stuttgart.de