Planspiel+ - Literatur

Mini-Planspiele.

Aflenzer, Birgit; Wurzer, Verena; Pachlinger, Ilse (2020):

Eine ressourcenschonende Bereicherung des BWLUnterrichts.

In: Simon Hahn; Birgit Zürn; Christian Hühn; Friedrich Trautwein (Hg.): Planspiele - Innovative Impulse. Rückblick auf den Deutschen Planspielpreis 2019. Norderstedt: Books on Demand GmbH (ZMS-Schriftenreihe, Band 11), S. 163-178.

Die Jobs der Zukunft erfordern Kompetenzen, die mit herkömmlichem Unterricht,
wie er in den letzten 30 Jahren praktiziert wurde, nur schwer entwickelt werden können.
Variantenreicher und methodisch abwechslungsreicher Unterricht wird daher
immer wichtiger, um die Schüler*innen mit den notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten
auszustatten. Die herkömmlichen Unterrichtsmethoden stoßen dabei aus vielerlei
Hinsicht an ihre Grenzen und handlungsbasiertes Lernen rückt demnach immer
mehr in den Mittelpunkt. Eine bereits etablierte Unterrichtsmethode, um diese Art des
Lernens zu fördern, ist das sogenannte Planspiel. Das Planspiel stellt jedoch große
inhaltliche und didaktische Anforderungen an die Lehrperson, ist in der Anschaffung
teuer und auch in Bezug auf die Zeit nur schwer im normalen Unterrichtsalltag
unterzubringen. Eine Alternative zum aufwändigen Planspiel kann daher das Mini-
Planspiel sein, da es viele Vorteile des Planspiels in einer angemessenen Zeit, mit
überschaubarem finanziellen und organisatorischen Aufwand vereint und so häufiger
im regulären Schulunterricht zum Einsatz kommen kann. Der vorliegende Beitrag
stellt diese alternative Unterrichtsmethode vor.

Schlagwörter:

Planspielpreis, Unterricht, Lernen, Didaktik

Kommentare (0)

Es liegen noch keine Kommentare vor.