Planspiel+ - Literatur

Stadt hat Spiel.

Welter, Friederike (2020):

Das urbane Spiel als Beitrag zur Entwicklung von öffentlichem Raum.

In: Simon Hahn; Birgit Zürn; Christian Hühn; Friedrich Trautwein (Hg.): Planspiele - Innovative Impulse. Rückblick auf den Deutschen Planspielpreis 2019. Norderstedt: Books on Demand GmbH (ZMS-Schriftenreihe, Band 11), S. 11-19.

Der folgende Artikel zeigt welchen Beitrag das urbane Spiel bei der Entwicklung
von öffentlichem Raum leistet. Er basiert auf der Diplomarbeit ‚Stadt hat Spiel‘, die
2018 an der TU Wien im Studiengang Architektur eingereicht wurde. Die Arbeit erforscht
das urbane Spiel als Methode und Instrument bei der Bürger*innenbeteiligung
und stellt die Frage nach dem Mehrwert für Planer*innen und Architekt*innen. Dabei
erläutert die Einleitung, warum sich die Stadt und das Spiel begegnen. Während der
theoriebezogene Hauptteil der Frage nachgeht, inwiefern die Stadt ein Spiel ist, thematisiert
der praxisbezogene Hauptteil durch Beispiele und Expert*inneninterviews,
was das Spiel bei der Stadt bewirkt. Das Resümee fasst die Ergebnisse aus der Theorie
und der Praxis zusammen und erläutert, wie das Spiel zur Stadt beiträgt.

Schlagwörter:

Planspielpreis, Schriftenreihe, Architektur, Stadtplanung, Spiel

Kommentare (0)

Es liegen noch keine Kommentare vor.