Sortieren nach
12 Einträge
  1. ZMS-Webseite

    Das ZMS-Kartenspiel für interaktives Lernen "Not just a game." Die Idee des ZMS-Kartenspiels ist es, mit einfachen Mitteln Interaktion...

  2. Volltext verfügbar Beitrag in P+ - Der Blog
    Autogrammjäger
    Schwägele, Sebastian; Zürn, Birgit; Bartschat, Daniel 2015
  3. Beitrag in P+ - Der Blog

    Auf unserer Website sammeln wir Einsatzbeispiele für das ZMS-Kartenspiel. Neben der klassischen Verwendung im Unterricht und in Seminaren bieten sich die verschiedenen Farben und Symbole auf den Karten auch für Trainingsgruppen im Sportverein an. In diesem Blogbeitrag schildert Trainer Jens Bolay seine Variante für den Einsatz der Karten im Schwimmtraining.

    Das ZMS-Kartenspiel kann auch im Schwimmtraining verwendet werden. Die Farbe der Karte - rot oder grau - bestimmt zu Beginn die Gruppenaufteilung (diese bleibt...

  4. Beitrag in P+ - Der Blog
    Autogrammjäger
    Schwägele, Sebastian; Zürn, Birgit; Bartschat, Daniel 2015

    Als Seminarleitung wünscht man sich, dass sich alle Teilnehmenden mit einer Fragestellung auseinandersetzen und eine persönliche Meinung entwickeln. Gleichzeitig sollen aber die wesentlichen Aspekte aller Teilnehmenden im Plenum thematisiert werden, ohne dass alle einzelnen Punkte besprochen werden müssen. Die Übung "Autogrammjäger" ist eine Erweiterung des ZMS-Kartenspiels, welche hierfür ein Vorgehen anbietet.

    Ziel der Übung ist es, dass die Teilnehmenden (TN) zunächst ihre persönliche Meinung zu einem zentral vorgegebenen Thema formulieren. Gemeinsam mit den anderen...

  5. Beitrag in P+ - Der Blog
    Gruppen einteilen leicht gemacht
    Schwägele, Sebastian; Bartschat, Daniel; Zürn, Birgit 2015

    Fragen zu stellen gehört zum Handwerkszeug von Seminarleiterinnen und Seminarleitern. Nicht selten bekommt man jedoch keine oder nur rudimentäre Antworten von der Seminargruppe. Deutlich leichter fällt ein Gesprächseinstieg in kleinen Gruppen. Das ZMS-Kartenspiel bietet hierfür eine einfache, aber sehr vielseitige Unterstützung. Es ermöglicht, eine Seminargruppe mehrmals und unkompliziert in unterschiedlichen Konstellationen in eine gewünschte Gruppenstärke oder zu einer gewünschten Gruppenzahl zu teilen.

    Bleibt die Antwort auf eine Frage an das Plenum aus, liegt dies nicht automatisch daran, dass diese Frage uninteressant oder rhetorisch war. Häufig genügt...

  6. Beitrag in P+ - Der Blog

    Am 03. April 2019 fand der 2. Tag der dualen Lehre der Fakultät Wirtschaft der DHBW Stuttgart statt. Das ZMS war auch dieses Mal mit einem Programmbeitrag dabei und knüpfte thematisch an die Ergebnisse des letzten Jahres an: Herausforderungen der Lehre. In einer kurzen intensiven interaktiven Sequenz, gingen die Teilnehmenden dieses Jahr der Formel für gute Lehre im Jahr 2025 auf den Grund. ZMS + Blogbeitrag + interaktive Sequenz= Weiterlesen

    Formeln für die Lehre 2025 - so war der Beitrag des Team ZMS angekündigt. 2025? Kommt das Dir als regelmäßiger/m Leser/in nicht bekannt vor?! Genau, am 1. Tag...

  7. Beitrag in P+ - Der Blog

    In Teil 5 der Blogparade freuen wir uns, dass sich Sabine Schramm aus Stuttgart unseren Fragen gestellt hat. Sie ist seit vielen Jahren als externe Dozentin bei uns im ZMS aktiv. Mit ihrer Unterstützung haben wir schon zalhreiche Seminarkonzepte erarbeitet und um kreative Ideen erweitert. In lockeren Abständen stellen wir hier im Blog Menschen vor, die eine besondere Beziehung zum Thema Planspiele haben. Wer möchte, darf sich gerne an der Blogparade beteiligen. Einfach bei uns melden, dann schicken wir den Fragenkatalog zu.

    Sabine, wie bist Du zur Passion "Planspiele" gekommen? Als ich vor einigen Jahren bei der DHBW im Studiengang Maschinenbau erstmals das Fach Management/BWL...

  8. Beitrag in P+ - Der Blog
    Interaktion live beim Tag der dualen Lehre
    Bartschat, Daniel; Hühn, Christian; Zürn, Birgit 2018

    Der 1. Tag der dualen Lehre der Fakultät Wirtschaft fand am 19. April 2018 statt. Das ZMS zeigte in einer interaktiven Übung, wie sich eine große Zahl an Personen schnell in den Austausch bringen lässt und wie sich Themen über die sogenannte Pyramidenmethode zuspitzen lassen. Es ging konkret um "Herausforderungen der Hochschullehre 2025". Im Beitrag werten wir die gesammelten Karten der Pyramidenmethode aus und beleuchten die Themen des Tages, die bei uns im Alltag des ZMS eine Rolle spielen.

    Das Team vom ZMS führte beim 1. Tag der dualen Lehre eine interaktive Übung mit dem ZMS-Kartenspiel durch. Die ca. 150 Teilnehmenden, die alle über eine große...

  9. Beitrag in P+ - Der Blog
    Einsatz mit Großgruppen
    Bartschat, Daniel; Schwägele, Sebastian; Zürn, Birgit 2015

    Primär ist die Verwendung der Karten für Seminare und Workshops mit einer überschaubaren Gruppengröße gedacht, da dort in der Regel Räumlichkeiten vorhanden sind, die ausreichend Bewegungsfreiheit ermöglichen. Das ZMS-Kartenspiel lässt sich aber auch mit großen Gruppen einsetzen, also in Gruppen mit (deutlich) mehr als 32 Teilnehmenden. Hierfür sind ein paar Punkte zu beachten. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Vorbereitung des Raumes und eine gute Planung.

    Um eine Großgruppe (mehr als 32 Personen) in Interaktion zu bringen, werden mehrere Kartensets benötigt. Das Standarddeck enthält 32 Karten, es kann aber um...

  10. Beitrag in P+ - Der Blog
    Pyramidenmethode
    Bartschat, Daniel; Schwägele, Sebastian; Zürn, Birgit 2015

    Dieser Methode liegt die Annahme zu Grunde, dass die meisten Teilnehmenden über kreative und wertvolle Ideen und Ansichten zu einem Thema verfügen bzw. dazu angeregt werden sollen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Mit Hilfe der Pyramidenmethode werden alle Meinungen gehört und die wesentlichsten und besten Ansätze herausgearbeitet. Das Ergebnis eröffnet wiederum eine aufbauende Vertiefung.

    Die Pyramidenmethode ist ein Beispiel für eine "Structured-Sharing-Aktivität". Sie hilft den Teilnehmenden, ihre besten Techniken, Erkenntnisse und Ansichten zu...