Das Zentrum für Managementsimulation (ZMS)

Kompetenzzentrum für Planspiele an der DHBW Stuttgart

Kreislauf Dienstleistung und Forschung

Planspiele stellen traditionell einen wichtigen Bestandteil des Studiums an der DHBW dar. Als Service- und Forschungszentrum intensiviert und optimiert das Zentrum für Managementsimulation (ZMS) deren Einsatz an der DHBW Stuttgart. Mit seinen vielfältigen Aufgaben und zahlreichen Projekten ist das ZMS ein wichtiges Kompetenzzentrum für Planspiele. Es hat sich im Hochschulbereich, wie auch im internationalen Netzwerk als feste Größe etabliert.

Best Workshop Award-Auszeichnung in Bangkok

(18.07.2018)

Awardverleihung

Vom 09.-13.07. fand die 49. Konferenz der "International Simulation And Gaming Association" (ISAGA) in Bangkok, Thailand statt. Das ZMS war durch Birgit Zürn und ihren Kollegen Christian Hühn vor Ort vertreten. Das ZMS-Team reichte zwei Workshops zu den Themen "Active Inactivity - the Facilitator's Role and Methods of Debriefing" sowie "A Gaming Experience on Struggling between Individualism, Coalitions and Collective Aims" ein, welche beide angenommen und durchgeführt wurden. Es gelang in beiden Sessions, die Teilnehmenden aktiv partizipieren zu lassen und in Austausch zu bringen. Besonders gefreut hat uns, dass wir mit dem Best Workshop Award ausgezeichnet wurden. Dass unsere Arbeit diese Würdigung durch die Fach-Community erfährt, ist eine umso schönere Bestätigung unserer täglichen Arbeit. weiterlesen

Meet'n move - Entdecke Deine Fähigkeiten!

(17.07.2018)

An zwei Abenden (23. und 30. Juli 2018) können Studierende im ZMS ihre Fähigkeiten entdecken. Was kann ich? Wie starte ich das Projekt? Wie bringe ich meine Idee ein? In einer Kooperation des Projekts für Gründergeist in Studium und Wirtschaft DHPreneur mit BWcon und dem ZMS wird es um eigene Stärken, Voraussetzungen für Entre- oder Intrapreneurship und vieles mehr gehen. Natürlich mit spielerischen Ansätzen, da das ZMS-Team mit am Start ist. weiterlesen

Im ZMS ist Unterstützung eingetroffen!

(04.07.2018)

Caroline Abrecht ist seit 15. Mai 2018 für das ZMS als wissenschaftliche Hilfskraft eine tatkräftige Unterstützung. Schon im Masterstudium Erwachsenenbildung an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg begegnete ihr die Methode Planspiel und weckte großes Interesse. Durch das Bachelorstudium Erziehungswissenschaft an der Universität Tübingen und der anschließenden Ausbildung zur Erlebnispädagogin sind ihr handlungsorientierte Lernprozesse bekannt und so kann sie sich begeistert in die Arbeit am ZMS einbringen. weiterlesen

Neues Planspiel zum Thema Development & Operations

(26.06.2018)

Planspiel

DevOps beschreibt einen agilen Prozessverbesserungsansatz, der aus dem IT Umfeld kommt. Dabei soll durch gemeinsame Anreize, Prozesse und Software-Werkzeuge eine effektivere und effizientere Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bereichen in einem Unternehmen ermöglicht werden. Ziel ist am Ende eine verbesserte Qualitätssicherung in Bezug auf die hergestellten Produkte. Zu diesem Themenfeld gibt es ein schönes Planspiel. Am 25. und 26. Juni fanden die Ersteinsätze im ZMS statt. Das Planspiel bietet im Laufe mehrerer Runden die Möglichkeit, diesen agilen Arbeitsansatz interaktiv zu erleben und zur Anwendung zu bringen. Wir planen, dieses Planspiel in das Angebot des ZMS aufzunehmen. weiterlesen

Austauschforum der Lehrprofessor(inn)en der Fakultät Wirtschaft mit Unterstützung durch das ZMS

(26.06.2018)

Instagram Übung

Am 26.06.2018 trafen sich zum erstem Mal die internen Lehrprofessorinnen und Lehrprofessoren zum gemeinsamen Austausch in den Räumen des CASE. Nach einem kurzen Einblick in das zentrale Serviceangebot rund um die Themen Forschung, Innovation und Transfer durch Frau Herzog folgte der Einstieg in das Thema "Interaktive Lehre". Moderiert durch das ZMS ging es mit der "Instagram Übung" auf die Suche nach interaktiven Lehrformaten, die bereits zum Einsatz kommen. Jeder der Anwesenden sollte sein favorisiertes Format zeichnen und mit den anderen teilen. Auf dieser Grundlage entwickelte sich eine rege Diskussion über die verschiedene Ansätze und deren Anforderungen. Dabei wurde auch sehr intensiv über den Umgang mit Smartphones während der Vorlesung diskutiert. weiterlesen